Christiane Erdmann – Info

Christiane Erdmann, 1950 in Bonn geboren, wuchs in Istanbul und Berlin auf. An der Werkkunstschule Wiesbaden erlernte sie Keramik und Skulptur. Drei Jahre lang lebte und arbeitete sie in Rom, wo sie sich auf Fotografie und Keramik konzentrierte. Zurück in Wiesbaden war sie als Bühnenbildnerin für das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Wiesbaden und das Pariser Hoftheater Wiesbaden tätig.

In einem Atelier des von ihr mitinitiierten Künstlervereins Walkmühle in Wiesbaden entstehen Christiane Erdmanns Skulpturen, die die Künstlerin aus großen Holzblöcken herausarbeitet. In aufwendigen Arbeitsschritten werden aus massiven Stämmen diverser Hölzer filigrane und zugleich dynamische Figuren herausgeschält.

 
Besonders die vielfältige Tierwelt bietet der Künstlerin die Sujets für ihre Werke, die bei ihr teilweise einzeln oder aber in ganzen Rudeln auftreten. Zudem findet man die weibliche Gestalt immer wieder als Werkmotiv in ihrem Schaffen. Dabei ist es jedoch nie der anatomisch ideal geformte Körper, für den sich die Künstlerin interessiert. Sie individualisiert vielmehr einen Frauentypus, der sich nicht einordnen lässt, der Schwächen zeigt, zugleich aber auch selbstbewusst und stark erscheint.

In ihren neuesten Arbeiten widmet sie sich neben der Fauna auch diversen szenischen Darstellungen, die zumeist durch eine weibliche Gestalt als Protagonistin bestimmt sind. Wie auch bei ihren Tier-Skulpturen sind es Bewegungsmomente, die festgehalten werden. Ganz dem natürlichen Werkstoff Holz entsprechend, korrespondieren und gleichermaßen konkurrieren in ihren Skulpturen die Eigenschaften von Bewegung und Starre.

 
Die Werke Christiane Erdmanns waren bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen und sind in vielen öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten. Gemeinsam mit der Künstlerin Trash/Treasure war Christiane Erdmann Preisträgerin des Skulpturenparks 2009 in Mörfelden-Walldorf.