Ganna Kryvolap – Info

In der Serie „Horizons“ transportiert Ganna Kryvolap die Städte Berlin, München, Wien, Kiew und New York in eine sehr expressionistische und abstrakte Sprache. Durch den Einsatz geometrischer Formen ist oft nicht zu erkennen, dass es sich bei den Abbildungen um Städte handelt, damit sorgt sie für ein spannendes Erleben und eine Neugier auf Seiten des Betrachters. Sie lädt uns ein das Werk genauer zu betrachten und uns mit diesem auseinanderzusetzen. Durch die strahlende Farbigkeit erzeugt die Künstlerin Lebendigkeit und positive Stimmung, die auf den Betrachter übergehen.

 

Die ukrainische Malerin Ganna Kryvolap wird schon seit Kindesalter vom kreativen Umfeld ihrer Familie geprägt. Sie entstammt einer Künstlerfamilie. Sowohl ihr Vater Anatoliy Kryvolap, der für seine ukrainischen Landschaftsbilder berühmt war, als auch ihre Mutter Zinayida Vasina, ebenfalls Künstlerin und Kostümbildnerin im Theater, übten einen großen Einfluss auf Ganna Kryvolap aus.

 

Von 1989 bis 1995 besuchte Kryvolap die National School of Art. Auch hier beeinflussten die Lehrer das Schaffen der Künstlerin. Lez Prezvant, Zoya Lerman und Oleg Zhyvotkov lehrten sie nicht nur akademisches Fachwissen, sondern erweiterten auch ihre Anschauung auf die Kunst. Anschließend studierte sie von 1995 – 2001 an der National Academy of Art and Architecture. Sie war bereits in über 20 Einzelausstellungen in der Ukraine, Österreich und Georgien vertreten. Zudem nahm Sie an zahlreichen internationalen Ausstellungen, wie bspw. in Deutschland 2009 in der Galerie Artodrome – Berlin, der Türkei, Bosnien Herzegowina, den U.S.A und vielen weiteren Ländern teil. Im Jahr 2013 gewann sie auf der Triennale in Kiew den ersten Platz. Zudem ist sie Mitglied bei der Ukrainian Union of Artistsund der German Art Association „SyrlinKunstverein“.

 

Ihre Werke zeichnen sich durch eine leuchtende Farbigkeit, eine expressionistische Struktur und eine vibrierende Energie aus. Diese besitzen eine Leichtigkeit und eine unfassbare Leuchtkraft. Die Künstlerin arbeitet in Serien und Zyklen. Ihre  Städte-Serien transformiert sie in eine abstrakte und traumhafte Sprache Kryvolaps Bilder sind Hybride aus Eindrücken realer Landschaften, gedanklicher Beobachtungen und reiner Fantasie. Den bunten Stadtbildern setzt sie einen farbigen Hintergrund entgegen der zusätzlich für eine starke Dynamik sorgt.

 

In Ihrer Serie „Ribbons“ nutzt die Künstlerin Seidenbänder. Sie lässt diese über ihre Ölgemälde, die einen farbigen und abstrakten Hintergrund präsentieren, schweben. In der ukrainischen Kultur ist das farbige Seidenband nicht nur eine traditionelle Dekoration für Frauenkleidung oder für festliche Rituale – die Bedeutung des Seidenbandes geht viel tiefer. Das seidene Band ist ein poetisches Symbol, das über die Zeit immer mehr an Inhalt und Bedeutung erfuhr. Es kann bspw. für die Liebe und die Treue einer Frau oder als Zeichen für die Verbundenheit eines Paares stehen. So lässt sie die ukrainische Tradition in die Gegenwartskunst miteinfließen.