Joe Stefanelli – Info

Der 2017 verstorbene Künstler Joe Stefanelli gehörte, wie die Vertreter Jackson Pollock, Franz Kline und Willem de Kooning zum Abstrakten Expressionismus der New York School. Diese Kunstrichtung trat mit ihren legendären Innovationen in den 40er und 50er Jahren in die Kunstwelt ein und verschaffte New York erstmals den Rang einer international führenden Kunstmetropole. Joe Stefanelli wurde 1921 in Philadelphia geboren.

 

Nachdem Joe Stefanelli an der Philadelphia Museum School of Art und an der Pennsylvania Academy of Fine Art studiert hatte, arbeitete er von 1942 bis 1946 als Kriegszeichner im Dienst der US-Armee.
Seine ersten Erfahrungen mit avantgardistischen Ideen innerhalb der Kunstszene machte er ab 1947, als er in Hans Hofmanns School of Fine Arts in New York City eintrat. Dessen 1934 eröffnete Kunstschule übte großen Einfluss auf die jungen Maler der New York School aus.
1950 wählten die beiden bedeutenden Kunstkritiker Meyer Shapiro und Clement Greenberg Werke Stefanellis für ihre „New Talent Show“ in der Kootz Gallery in New York aus. Franz Kline lud Joe Stefanelli kurze Zeit später ein, an der legendären „9th Street Show“ teilzunehmen, deren Eröffnung im Mai 1951 durch Leo Castelli als offizielle Geburtsstunde des Abstrakten Expressionismus angesehen werden kann. Für Stefanelli bedeutete dies die Einführung in den Kreis jener berühmten Abstrakten Expressionisten und den Beginn seiner künstlerischen Karriere.
John Russell, Kunstkritiker der New York Times, schrieb in einem seiner Artikel über den Künstler:
”Joe Stefanelli gilt als einer der führenden Köpfe der New York School. Er ist ein hervorragender Künstler, der nicht einfach einzuordnen ist. Er lässt den weiten Schwung des farbgeladenen Pinsels mit einer starken, geraden Linie (die vielleicht mit dem

Griff des Pinsels gezeichnet ist) kontrastieren. Er ist überzeugend auf jenem gefährlichen Grund, auf dem sich rot und violett treffen, und ihm gelingt es rosa und hellblau auf eine Weise zu vereinen, die seit dem Tode Raoul Dufys vergessen ist. Er hat ein klares Repertoire von Formen – Kreis, Dreieck, Rechteck – und er kann es über die ganze Leinwand Salti schlagen lassen.”
Joe Stefanelli führte von 1960 bis 1979 diverse Lehrtätigkeiten aus, u.a. an der University of California, der Princeton University, der New York University, der Columbia University, dem Brooklyn College und der Temple University in Rom.
Seine Werke sind in zahlreichen Museen und Sammlungen vertreten, u. a. im Whitney Museum of American Art, in der Sammlung der Chase Manhattan Bank, im Walker Art Institute, im Art Institute of Chicago, in der Corcoran Gallery, im Albright Museum und in der Walter P. Chrysler Collection. Auch im Museum of Modern Art wurden seine Arbeiten bereits ausgestellt. In Deutschland zeigte das Ludwig Museum in Koblenz 2006 eine Retrospektive.
Im Jahr 2000 wurde Joe Stefanelli mit dem Preis der New Yorker Krasner-Pollock-Foundation für sein Lebenswerk ausgezeichnet, 2005 erhielt er den Benjamin Altman Prize for painting vom National Academy Museum.