News

STORIES OF THE FUTURE | Heiner Meyer

/ GvS

Archivo adjunto al mensaje

 

Vom 12. Februar bis zum 20. März 2015 zeigt die Galerie Barbara von Stechow anlässlich ihres 20-jährigen Galeriebestehens neue Werke des international renommierten deutschen Pop Art Künstlers Heiner Meyer.

 

Konsequenz und undogmatische Kompromisslosigkeit charakterisieren die Malerei Heiner Meyers ebenso wie die Prinzipien einer »arte sull’arte«, einer Kunst, deren primäres Thema die Kunst ist. Souverän legt er in seinen Arbeiten Zitate und Adaptionen der unterschiedlichsten Provenienzen in Schichten übereinander und demonstriert damit die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Skulpturen der griechischen Klassik, Bildthemen vergangener Malereiepochen, Porträts aktueller Filmstars und solcher der 50er Jahre, Mickey Mouse und andere Comicfiguren, Autos, Zeichen bekannter Modemarken und Würfel, all das sind immer wiederkehrende Versatzstücke der Bildersprache Heiner Meyers, die in immer neuen Konstellationen und Konfrontationen zitiert werden.

Der 1953 in Bielefeld geborene Künstler eröffnete bereits mit 19 Jahren seine erste Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Hüning in Münster. Ab 1973 arbeitete er als Assistent Salvador Dalís im spanischen Port Liggat. 1977 bis 1983 studierte Meyer Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Kunst (HBK) in Braunschweig und wurde 1981 zum Meisterschüler bei Prof. Malte Sartorius ernannt. Im selben Jahr erhielt er den Rudolf- Wilke Preis der Stadt Braunschweig und 1982 den Kunstpreis der Lottogesellschaft Niedersachsen. Es folgten Lehrtätigkeiten an der HBK Braunschweig sowie der Fachhochschule Bielefeld. 1995 erhielt er die Förderung des Kultusministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Heiner Meyer lebt und arbeitet in Bielefeld.

 

Die Werke Heiner Meyers wurden weltweit in mehr als 200 Gruppen- und Einzelausstellungen präsentiert. Seine Bilder und Skulpturen sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

 

Sollten Sie an weiteren Informationen zu den Künstlern und den ausgestellten Werken interessiert sein, lassen wir Ihnen diese gerne per Mail zukommen.