Lars Möller

Lars Möller wurde 1968 in Hamburg geboren, wo er noch heute lebt und arbeitet. Sein Studium absolvierte er bei Professor Erhard Göttlicher an der FH Hamburg in den Fächern Malerei und Graphik. Vor zehn Jahren war er selbst Lehrbeauftragter für Farbe und Form an der HAW Hamburg. Seine Malerei ist dem norddeutschen Realismus zuzuordnen, besonders mit seinen Interpretationen der Landschaften des Nordens und seinen Seestücken.

Wasser in seinen wechselnden Erscheinungsformen übt seit jeher eine große Faszination auf Menschen aus und zählt zu den bevorzugten Studienobjekten von Malern. Wie kaum ein anderes Motiv, fordert das in steter Bewegung befindliche Element den Künstler heraus. Ein Markenzeichen seiner Meerbilder ist das Abstreichen von Farbe an den seitlichen Rändern der Leinwand. So bricht Möller die klar gezogene Grenze des Bildes auf und bringt Bewegung in das Erleben seiner Malerei. Neben Wasserbildern zeigt Lars Möller auch Landschaftsbilder. Der Hamburger Hafen, raues Meer, karge Flusslandschaften und überschwemmte Felder sind wiederkehrende Bildmotive des Künstlers, diese malt er in Ölfarbe auf Leinwand, oft in unterschiedlichen Grautönen.

Seit 1998 ist Lars Möller Mitglied der „Norddeutschen Realisten“. Obwohl alle Bilder von Lars Möller abbilden – das Wasser, den Himmel oder den Menschen – arbeitet der Hamburger Maler nicht narrativ. „Ich erzähle nichts, ich schaffe zeitlose Situationen in meinen Bildern, die dem Betrachter die Möglichkeit geben, sich zu erinnern. Mich interessiert an der Malerei das Elementare.“, so der Künstler.

 


 

Werke

Weitere Werke